Donnerstag, 19. Januar 2012

Pumakäfig auf Schienen

Hier stinkt’s wie im Pumakäfig!
Jeder kennt diesen Spruch. Was er aber wirklich bedeutet, erfährt man nicht etwa im Zoo, sondern im Winter in Regionalzügen der Deutschen Bahn. Wenn man die folgenden bahnphysikalischen Grundregeln beherrscht, kann man sich alles andere herleiten:

Bahnphysik Grundregel 1
Die Klimaanlagen in Zügen der Deutschen Bahn kennen zwei Zustände:
  1. An = 8° Celsius Innentemperatur
  2. Ausgefallen = Außentemperatur + WärmekoeffizientSommer (Sonneneinstrahlung * Waggonaußenfläche)
Bahnphysik Grundregel 2
Die Heizungsanlagen in Zügen der Deutschen Bahn kennen ebenfalls zwei Zustände:
  1. An = 42° Celsius Innentemperatur
  2. Ausgefallen = Außentemperatur + WärmekoeffizientWinter (Anzahl Fahrgäste * abgegebene Körperwärme * Waggon-Raumvolumen/4)

DB-Standard-Szenario
Tritt nun Zustand 2 der Grundregel 1 und Zustand 1 der Grundregel 2 ein, dann sorgen die gut beheizten Waggons im Winter nämlich dafür, dass all das, was die Fahrgäste im Sommer bei ausgefallenen Klimaanlagen in die Sitzpolster reinschwitzen, jetzt verdunstet.

D
ie Folge
Es entsteht ein unbeschreibliches Duftgemisch. Und wenn dann noch ein Fahrgast einen ofenfrischen Broiler auspackt und genüsslich verspeist, dann wird mir vor lauter Glücksgefühlen ganz schwummrig.




Kommentare:

  1. Lieber Bahn-Blogger,
    das ist ja schön, von dir wieder innerhalb so kurzer Zeit einen erneuten Blogbeitrag zu lesen, dann auch noch in dieser Würze!
    Sehr belustigend :-)
    Aber meiner Meinung nach schwitzen die Fahrgäste im Sommer nicht in die Sitzpolster, sondern durch das Weniger an Kleidung noch viel mehr in die Raumluft, da kommt jede Ausdünstung noch deutlicher zum Tragen, wir wollen die mal gar nicht im Detail beschreiben.
    Aber du hast glaube ich schon ein sehr empfindliches Näschen, oder täusche ich mich da?

    AntwortenLöschen
  2. @Anonym: Wenn ich ein empindliches Näschen hätte, dann würde Bahnfahren für mich aussscheiden und ich könnte kein Bahn-Blogger sein ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Von Anonym zu Anonym,
    ich muss Dir in 2 Punkten widersprechen: Gerade durch die spärliche Bekleidung im Sommer schwitzen die Fahrgäste ja vermehrt in die Sitzpolster, weil die erste Saugschicht (Kleidung) fehlt. Außerdem glaube ich auch nicht, dass der Bahn-Blogger ein besonders empfindliches Näschen hat, er gibt die Situation sehr realistisch wieder. Bei mir hat diese originalgetreue Schilderung aber dazu geführt, dass ich jetzt immer einen Müllsack mitführe und diesen komplett über den Sitz stülpe bevor ich mich hinsetzte.

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym2:
    Danke liebe/r Leidensgenosse/in! Wenigstens einer, der mich versteht.

    AntwortenLöschen
  5. Cooles Blog und ein Bahnreise-Leidensgenosse! Du sprichst mir aus der Seele!!!

    AntwortenLöschen