Dienstag, 23. August 2011

Sommerhitze und olfaktorische Erlebnisse beim Bahnfahren

Überall dort, wo sich Menschen in geschlossenen Räumen versammeln, fängt es früher oder später an, nach Mensch zu riechen. So weit, so gut. Nun gibt es verschärfte Situationen beim Bahnfahren, in denen die Gerüche intensiver werden:

  1. Hitze
    An heißen Sommertagen, wie wir sie derzeit erleben, neigen Menschen dazu, zu transpirieren. Die Folge ist ein strenger Geruch nach Buttersäure. Ganz besonders intensiv erlebt man in diesen Tagen diesen Geruch in Regionalbahn-Waggons ohne Klimaanlage, die schon vor dem Einsteigen an den gekippten Fenstern zu erkennen sind. Klaglos sitzen dort bedauernswerte Geschöpfe mit roten Köpfen und durchnässten Achselhöhlen, nicht wissend, dass nur ein Waggon weiter das gekühlte Paradies wartet.
     
  2. Döner und sonstiges Fast Food
    Menschen lieben es, während der Bahnfahrt Döner oder Hamburger zu essen. Wenn diese Nahrungsmittel ausgepackt werden, verbreitet sich ein sehr exotischer Geruch nach totem Tier, feucht gewordener Pappe und allerlei hochwertiger Gewürzbeimischungen. Steigt man in einen Zug der Deutschen Bahn, liegen auf ungefähr 80% der Sitze Essensreste, oft nur Krümel, oft aber auch Käse-, Fleisch-, Wurst-, Mayo- oder Ketchup-Reste oder eine Kombination aus allem. Wer sich schon mal auf ein lummeliges Gurkenscheibchen mit Ketchupresten gesetzt hat, das dem vorherigen Fahrgast aus einem McDonald's Hamburger auf den Sitz gefallen ist, der unterschreibt gerne meine Petition, an der ich grade arbeite: "Für ein Essverbot in deutschen Zügen".

  3. Bier und Spirituosen
    Diese lustigen Junggesellen-Abschiede und sonstigen Männerausflüge, die mit der Bahn unternommen werden, sorgen vor allem morgens vor 9:00 Uhr für eine Geruchsbelästigung der besonderen Art. Die männlichen Ausflügler neigen in der Regel zu übermäßigem Alkoholkonsum, um am Zielort schon richtig gut drauf zu sein. "Vorglühen" nennt man das in der Fachsprache. Die schlimme Folge für alle anderen Fahrgäste: Der Waggon stinkt wie eine Bierkneipe, die seit 3 Monaten nicht mehr gelüftet wurde. Und wer kennt nicht die umher rollenden halb leeren Bierflaschen, die durch Kurvenfahrt, Beschleunigen und Abbremsen ihren Weg durch den ganzen Waggon finden und dabei eine duftende, klebrige Bierspur zurücklassen. Eine Petition "Für ein Trinkverbot in deutschen Zügen" könnte hier Abhilfe schaffen.

  4. Matjesbrötchen
    Der Höhepunkt im Leben eines jeden Bahnfahrers ist eine Fahrt in einem geschlossenen Sechser-Abteil, in dem ein anderer Fahrgast plötzlich sein Matjesbrötchen auspackt und genüsslich verspeist. Dieser unnachahmliche Geruch von Fisch und Zwiebeln macht jedem zivilisierten Geruchsorgan den Garaus. Gerne unterschreibe ich auch für diesen Fall die Petition "Für ein Essverbot in deutschen Zügen".

Bildquelle: Maren Beßler, www.pixelio.de


Kommentare:

  1. Fasse doch alles in einer Petition zusammen.
    Bei "Gegen Menschen" könntest Du Dir meiner Unterstützung gewiss sein!

    AntwortenLöschen
  2. @Veith: Ich fang erst mal klein an mit meinen Petitionen, sonst ist alles von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

    AntwortenLöschen
  3. Wusstest Du schon: Ein gewisser Herr Benz hat vor 125 Jahren etwas total pfiffiges erfunden. Nennt sich Automobil und man kann es an jeder Ecke kaufen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Das mit dem Ess- und Trinkverbot unterstütze ich voll!

    AntwortenLöschen
  5. @Veith: Und wenn ich so ein Benz-Mobil kaufe, was mach ich dann mit meinem Bahnblog?

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Bahnblogger,
    du würdest dich nach Alkohol-, Matjes- und Zwiebelgeruch sehnen, wenn es dir so ergangen wäre, wie ich das auf meiner Fahrt gestern nach Köln erleben durfte.
    In meinem Abteil wurde ein ca. 1jähriges Kleinkind frisch gewickelt und die volle Windel wurde von der "doofen" Mutter auf den Boden vor ihrem Sitz gelegt. Da schien schön die Sonne hin und diese Windel brutzelte wunderbar vor sich hin. Ich konnte nicht umhin und habe diese Person alles geheißen!
    Unterschreibst du meine Petition: "Keine Kinder in deutschen Zügen!" ???

    AntwortenLöschen
  7. Ach, da würde ich dich doch gerne auf deinen Zugfahrten begleiten.
    Ich, Mitte Dreißig, leicht mollig, fettige Haare, die Schwabbelschenkel in eine zu enge Stretchjeans gezwängt und an meinem Rucksack baumelt ein Duft-Tannenbaum mit "Fichtennadel-Aroma" !!
    Muahahaha

    AntwortenLöschen
  8. @Anonym 1: Also das mit der Windel ist ja nun wirklich der Worst Case, da braucht's keine Petition. Aber mit einer Petition "Keine Schulklassen in deutschen Zügen" könnte ich mich durchaus anfreunden.

    @Anonym 2: Fettige Haare, Schwabbelschenkel, Duftbaum ist alles ok, solange Du kein Stoff-Bärchen am Rucksack hängen hast ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Äh ich! Ich! Hab auch was , was ich nicht in der Bahn mag. Und ich nehme oft den Zug.
    So Zeugs vom Vietnamesen. Also gebratene Nudeln mit Hühnerfleisch. Man riecht das Fett in allen Ritzen! Und manche können so was schon vor 10:00 Uhr essen!
    Igitt

    AntwortenLöschen
  10. Ich habe gerade dein Blog gefunden, mensch du sprichst mir da aus der Seele. Ich fahre jeden Morgen und Abend als Pendler im Regioverkehr nach Köln. Ich kann alle deine Beiträge sehr gut nachvollziehen, es gibt noch andere Dinge wie: Weinende 15 Jährige die sich am Handy mit einer Freundin über den Ex unterhalten und man darf daran teil haben oder Menschen die neben einem Sitzen und die ganze Zeit diese Metallmülleimer auf und wieder zu schlagen (aus Langeweile oder dem Bedürfnis Aufmerksamkeit zu erregen). Ich werde mal öfter vorbei schauen und sehen was es hier neues gibt.
    viele Grüße,
    Daniel

    AntwortenLöschen
  11. @Daniel: Das mit dem Metallmülleimer ist auch klasse. Am besten in der Kombinatin mit Billigohrhörern, die mit laut abgespielter Death Metal Musik nicht die Ohren des Nutzers, sondern den Waggon beschallen. Ich meine zuweilen ja, dass ich ein Alien bin, weil ich offensichtlich der Einzige bin, der sowas überhaupt wahrnimmt. Umso mehr freut mich Dein Kommentar, der mir bestätigt, dass ich als Alien auf diesem Planeten nicht alleine bin ;-)

    AntwortenLöschen
  12. BAHNCARD 25 von der DB IST DAS ALLER SCHLECHTESTE WAS MIR JE PASSIERT IST!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Die schlechteste Wahl in meinem Leben. Ich BEDAUERE SEHR, dass ich uberhaupt mit denen ein Vertrag unterschrieben habe. Ich finde die sollten bestraft werden, die alle die dafur verantwortlich sind. Die Leisstungen, die allen Verspaetungen den Zuegen, Zugs-Ausfaelle, Preiserhoehungen sind sowas von unzureichend mit dem wieviel Geld man fuer die angeblich gute Bahncard zahlt. Ich finde das frech und rafiniert wie die DB mit seinen Kunden das macht. Mich als Kunde haben die entgultig verloren und Menschen von meinem Umfeld auch!!!

    AntwortenLöschen