Mittwoch, 28. September 2011

Oktoberfest im ICE

Vor ein paar Tagen hatte ich einen Termin in München und wie sich's für einen Bahnblogger gehört, kaufte ich mir natürlich ein Zugticket. Als ich ahnungslos den Ulmer Hauptbahnhof betrat und all die fröhlichen Menschen in ihren Trachten sah, da fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren: Oktoberfest! Heissa! Party! Ausnahmezustand! Mit einem unguten Gefühl bestieg ich den ICE nach München. Und was für ein Glück, meine Sitzplatzreservierung war in einem Oktoberfestfreien Waggon, na also!

Auf halber Strecke war's dann aber soweit, ich musste auf's Klo und dazu stand die Durchquerung eines Oktoberfestwaggons an. Schon als sich die automatische Schiebetür öffnete, schlug mir ein Bierdunst entgegen, der mir fast den Atem raubte. Ohrenbetäubendes Gelächter und hysterisches Kreischen hämmerte gegen mein Trommelfell. Im Gang standen lauter lustige Menschen.

Angewidert bahnte ich mir meinen Weg durch das Inferno, als mich plötzlich eine Stimme von hinten anbellte: "DU !!!" Ich drehte mich um und blickte in eine grässliche rote Fratze mit glasigen Augen. "Moch net so a ernschdes Gsicht !!!" Ich lächelte gequält in der Hoffnung, er möge mir seinen Todesatem nicht ins Gesicht hauchen, drehte mich um und kämpfte mich weiter voran, wohl wissend dass ich den ganzen Weg wieder zurück musste.

Endlich angekommen stellte ich fest, dass beide Toiletten besetzt waren. Endlich öffnete sich eine Tür. Erwartungsvoll machte ich mich bereit und heraus kam, o Graus, kein Mensch, sondern eine riesige Wolke Zigarettenqualm. Hustend flüchtete ich in den nächsten, na was denn? ... Oktoberfestwaggon!!! Kurzzeitig überlegte ich mir, die Notbremse zu ziehen, besann mich aber eines Besseren und wagte erneut einen Versuch, die andere hoffentlich rauchfreie Toillette zu ergattern Ich hatte Glück und zog mich in diese Oase der Ruhe zurück, wo ich am liebsten die restliche Fahrt nach München verbracht hätte.



Kommentare:

  1. Lieber Bahn-Blogger,
    das ist nicht lustig, was Du da erleben musstest. Du hast jetzt hoffentlich Mitleid mit einer Münchnerin, die das Elend 2 Wochen lang ertragen muss.

    AntwortenLöschen
  2. Die aus der Kurstadt1. Oktober 2011 um 12:39

    Lieber Bahnblogger,

    wer legt sich denn auch schon Termine in die Münchner Oktoberfestzeit? So was Verrücktes muss bestraft werden. Für's nächste Mal empfehle ich ein GRÜNES Outfit, das beruhigt jeden Biertrinker...

    AntwortenLöschen
  3. @Die aus der Kurstadt:
    Danke für den Tipp ;-) Ich vermute, Du hast kein Biertrinker-Problem in Deiner beschaulichen Kurstadt.

    AntwortenLöschen
  4. So muss das sein, ich freue mich schon auf nächsten Jahr

    AntwortenLöschen
  5. Oh, nee. Daran habe ich ja auch noch gar nicht gedacht. Ich fahre nämlich mit meinen Jungs dieses jahr zum Oktoberfest. Das ist zwar nicht wirklich was für mich, aber ich dachte, ich überzeug mich mal selbst davon.
    An die Bahnfahrt habe ich nicht gedacht. Dann müssen wir ja schon auf dem Weg anfangen zu trinken oder wie...

    AntwortenLöschen
  6. Vorglühen, Timo, vorglühen heißt das in der Fachsprache ;-)

    AntwortenLöschen